Titelbild
Internet-Marketing Schwarz auf Weiss ...

Gebannt von Google Adsense 200.000 Dollar verloren

Artikel über blogs, google und adsense

last modified: 21.11.2017

Gebannt von Google Adsense 200.000 Dollar verloren

Verfasst: 2007-07-11 12:50:28 Uhr - von Dan Larkin
Tags: blogs, google, adsense



Im Internet geht alles etwas schneller... Menschen die erfolgreich aufsteigen und jede Menge Geld verdienen und welche die wieder alles verloren haben.

"Vom Tellerwäscher zum Millionär und wieder zurück zum Tellerwäscher", solche Geschichten hört man eher selten, liegt wohl auch daran, das die meisten lieber Geschichten über erfolgreiche Personen hören.

Nun die beiden Zwillinge Henry und Wilson (aus den Vereinigten Staaten von Amerika) sind zwar jetzt keine Tellerwäscher jedoch mussten sie einen herben Rückschlag erleben ...

Bekannt waren die beiden als die "rich twins" (die reichen Zwillinge), man könnte auch sagen sie haben sich den "Titel" selber verliehen und sogar eine gleichnamige Internetadresse (www.richtwins.com) nannten sie ihr eigen. Sie haben sich ein kleines Internetimperium aufgebaut mit etlichen Seiten, auf diesen Seiten hatten Sie Google Adsense Werbung geschaltet und damit jeden Monat einen Haufen Geld verdient.

Wie es im Leben (und so auch im Internet) eben so läuft, war plötzlich von heute auf morgen Schluss mit dem Geld verdienen. Die beiden hatten ihr gesamtes Business nur auf den Verdienst über Google Adsense aufgebaut und damit eine der wichtigsten Grundregeln im Internetbusiness ignoriert:

"Packe niemals alle deine Eier zusammen in einen Korb" ... denn wenn dieser mal herunterfällt sind alle kaputt!

Und so ist es auch den beiden Zwillingen ergangen. Ende letzten Monats (Juni) erwarteten die beiden wieder einmal einen dicken Scheck von Google (ihre Adsense-Einnahmen), doch statt dessen erhielten sie eine Mitteilung von Google, das ihre Adsense-Accounts gesperrt wurden auf Grund von "Klickbetrug".

Das Google extrem hart gegen Klickbetrug vorgeht ist ja allgemein bekannt und was diese Mitteilung bedeutet eigentlich auch. Eine Accountsperrung bedeutet immer, das sämtliche Einnahmen an die Werbepartner zurückgezahlt werden und der "Klickbetrüger" keine Möglichkeit mehr besitzt unter seinem Namen einen AdSense-Account anzulegen, für denjenigen ist AdSense praktisch Geschichte.

Die Zwillinge schreiben in ihrem Blog das sie niemals ihre eigene Werbung angeklickt haben und auch nie jemand dazu ermutigt hätten, da könnte man dann schnell vermuten, das jemand anderes ihnen ihren Erfolg nicht gegönnt hat. Aber das bringt ihnen jetzt auch herzlich wenig, gesperrt ist gesperrt, in diesem Punkt kennt Google keine Kompromisse.

Vielleicht sollte man auch noch einmal die Summe erwähnen um die es hierbei ging, die Zwillinge hatten nämlich einen Scheck (wohl gemerkt für ein Monat!) von Google erwartet in Höhe von schlappen 200.000 US$. Das die beiden alleine soviel durch Klickbetrug hätten umsetzen können ist sowieso mehr als unwahrscheinlich, vorallem weil sie dieses Business nun nicht erst seit Gestern hatten und bisher schon monatlich sehr gute (ähnlich hohe) Einnahmen erzielt haben.

Das Ende vom Lied ist, das die Zwillinge ihren Blog umbenannt haben von www.richtwins.com zu www.richtwinpoortwin.com (reiche Zwillinge - arme Zwillinge) und sich jetzt langsam Gedanken darüber machen, wie sie in Zukunft ihr Geld im Internet verdienen können, jedoch ohne Google AdSense.

So kanns gehen ... ich hoffe es hilft dabei zu verstehen, das einige Grundregeln für das Internetbusiness nicht einfach nur "Sprüche" sind, sondern durchaus ernstzunehmende Regeln sind, die man beherzigen sollte.


Nachrichten und Pressemitteilungen zum Thema: [zurück]

Gebannt von Google Adsense 200.000 Dollar verloren, blogs, google und adsense.

Brandanschlag auf Kirchenzentrum - 200.000 Euro Schaden

Zu diesem Thema berichtet e110: Berlin (ddp-lbg). Ein Gebäude des freien evangelischen Gemeindezentrums in Zossen hat am Sonntagmorgen gebrannt. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus, wie ein Polizeisprecher in Potsdam mitteilte. Personen wurden nicht verletzt, es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 200.000 Euro. ... weiterlesen
Von 200.000 Waffen fehlt jede Spur

Die Pressemeldung von Der Tagesspiegel besagt: Bedeutender Verlust: Im Irak sollen rund 200.00 Waffen verschwunden sein, die der örtlichen Armee und Polizei von den USA zur Verfügung gestellt worden waren. Nun besteht die Sorge, die Waffen könnten Aufständischen in die Hände gefallen sein. ... weiterlesen
Inflation: Simbabwe druckt 200.000-Dollar-Schein

Unter anderem kann man auf Spiegel aktuell lesen: Neuer Tiefpunkt im Wirtschaftsleben von Simbabwe: Diktator Robert Mugabe lässt eine 200.000-Dollar-Note drucken. Angesichts einer Inflation von 4500 Prozent ist der Schein aber so gut wie wertlos. ... weiterlesen
Wirtschaft: Wirtschaft am Boden: Simbabwe führt 200.000-Dollar-Scheine ein

Aktuelle Meldung von Stern Shortnews: Die simbabwische Zentralbank hat nun einen Geldschein im Wert von 200.000 Simbabwe-Dollar ausgegeben - angesichts einer Hyperinflation von über 4.500 Prozent ist er aber offiziell nur 800 und auf dem Schwarzmarkt sogar nur 1,40 US-Dollar wert. [...] ... weiterlesen
Google will mobil werden

InfoWeek.ch veröffentlicht folgenden Artikel: Erste Prototypen von Google-Handys sollen Partner anlocken. Google will nun auch den Mobilfunksektor erobern. Wie das Wall Street Journal berichtet, lässt man dafür auch einiges springen. Bereits mehrere hundert Millionen Dollar sollen in die Entwicklung von ersten Prototypen geflossen sein. ... weiterlesen
US-Abgeordnete billigten Militärausgaben von 460 Milliarden Dollar

Pressemeldung von Kleine Zeitung Online: Das US-Abgeordnetenhaus hat Grünes Licht für Militärausgaben von knapp 460 Milliarden Dollar (etwa 334 Mrd. Euro) für das im Oktober beginnende neue Haushaltsjahr gegeben. ... weiterlesen
US-Abgeordnete billigen Militärausgaben von 460 Milliarden Dollar

Die Pressemeldung von dpa via Yahoo! Nachrichten besagt: Washington (dpa) - Das US-Abgeordnetenhaus hat Grünes Licht für Militärausgaben von knapp 460 Milliarden Dollar für das im Oktober ... ... weiterlesen
Ultra-Inflation: Simbabwe führt 200.000-Dollar-Schein ein

Die Welt berichtet: Kein Land der Welt hat eine höhere Inflationsrate als Simbabwe. Darum lässt Diktator Robert Mugabe einfach mehr Geld drucken. Jetzt hat die Zentralbank des afrikanischen Krisenstaats eine neue 200.000-Dollar-Note vorgestellt. Die ist aber nicht viel wert. ... weiterlesen
Rund 200.000 US-Waffen im Irak verschwunden

Auf diepresse.com wird über die Tatsache berichtet, das: Das US-Verteidigungsministerium macht sich nach einem Bericht der "Washington Post" Sorgen über den Verbleib von etwa 190.000 Sturmgewehren und Pistolen im Irak. Wie das Blatt in seiner Montag-Ausgabe berichtet, wurden die Waffen in den Jahren 2004 und 2005 den irakischen Sicherheitskräften gegeben. ... weiterlesen
Militärausgaben von 460 Milliarden Dollar gebilligt

N24 schreibt dazu: Das US-Abgeordnetenhaus hat sein Okay für Militärausgaben von knapp 460 Milliarden Dollar für das ineue Haushaltsjahr gegeben. Ausgaben für die Kriege im Irak und in Afghanistan sind in der Vorlage nicht enthalten. ... weiterlesen